Wann wollen Sie anreisen?
Anreise
Abreise

Meine Anfrage
Vorname
Nachname
E-mail Adresse
Zusatzinformationen
Wieviele Personen reisen an?
Erwachsenen
Kinder (bis 15 Jahre)
Alter des Kindes
Alter
Alter der Kinder
Von
Bis
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage benutzt. Mit dem Absenden des Formulars erkläre ich mich mit der Verarbeitung einverstanden!

Jetzt unverbindlich anfragen!

Auch wenn es draußen kalt ist und die Gartensaison in weite Ferne gerückt ist. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten auch im Winter ein regionales Superfood genießen zu können. Aber was ist ein Superfood überhaupt? Wikipedia definiert dieses wie folgt:

Superfood ist ein Marketingbegriff, der Lebensmittel mit angeblichen Gesundheitsvorteilen beschreibt. Teilweise beruhen die mit bestimmten Lebensmitteln in Verbindung gebrachten positiven gesundheitlichen Wirkungen auf wissenschaftlich erwiesenen Zusammenhängen.

Winterliches, regionales Superfood – Ihr Vitaminkick in der kalten Jahreszeit

Rucola

Quasi immer Saison hat der würzige Blattsalat. Er wird im Sommer gerne mit Pizza, Nudelgerichten und sonstiger italienischer Kost in Verbindung gebracht. Aber auch in den Wintermonaten ist der knackige Salat, der für seinen hohen Anteil an Folsäure bekannt ist, in fast jedem Geschäft zu haben. Die würzigen kleinen Blätter unterstützen die Gedächtnisleistung. Sie schmecken zudem noch derartig pikant, dass Sie sich für die Zubereitung eines frischen Pestos optimal eignen. (Hier geht´s zu einem Rezept) .

Sauerkraut

Vielleicht nicht jedermanns Geschmack. Diejenigen, die es lieben, nehmen dafür beim Verzehr eine besonders große Portion Vitamin C zu sich. Nicht umsonst wurde Sauerkraut schon im 18. Jahrhundert in der Schifffahrt erfolgreich gegen Skorbut eingesetzt. Bei uns wird Sauerkraut in manchen Regionen besonders gerne zu Weihnachten gemeinsam mit Selchwürstn verzehrt. Nicht nur geschmacklich, sondern auch gesundheitlich schlau. Ist Sauerkraut schließlich nicht nur ein hervorragender Vitamin C-Lieferant. Es ist auch  für seine positiven Auswirkungen auf den Darm bekannt. Ein deftiges Würstchen lässt sich dann gleich viel leichter verdauen.

Rote Rüben / rote Beete

Konserviert ganzjährig erhältlich, hat die gesunde Rote Rübe in Frischform im Spätherbst aber auch im Winter Hochsaison. Mittlerweile wird sie nicht nur in Salatform kredenzt, sondern ist auch Bestandteil einer Vielzahl diverser Gerichte. Verwendet wird sie aber auch für Smoothies. Es gibt eine breite Palette an Superfood Rezepte, die bis hin zu Desserts reicht. Das auffällig gefärbte Wurzelgemüse ist schon seit gut 2000 Jahren als Heilpflanze bekannt. Ein hoher Eisengehalt fördert die Blutbildung. Die Vitamine A, B, C aber auch Folsäure, Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium, und Phosphor machen diese Gemüsesorte zu einem echten Vitaminbomber.

Petersilie

Petersilie lässt sich ganzjährig ernten und verwerten. Sie gedeiht auch im Blumentopf in der Küche. Ein Kraut, das nicht nur als Würzmittel, sondern z.B.auch  zur Zubereitung von Suppen (Petersiliencremesuppe) hervorragend geeignet ist. In Sachen Eisengehalt übertrifft das in glatter oder gekrauster Form existierende Kraut alle anderen Gemüse- und Kräutersorten. Generell gilt – wer viel Petersilie isst, stärkt seine Abwehrkräfte und verbessert die Nährstoffaufnahme. Zudem führt man dem Körper wertvolle Spurenelementen zu, die dieser für den Sauerstofftransport benötigt.

Grünkohl

In Sachen Vitaminen, Aminosäuren, Mineral- und Ballaststoffen kaum zu toppen, ist das Wintergemüse Grünkohl. In 100 g Kohlgemüse stecken beeindruckende 105 – 150 Gramm Vitamin C. Aber nicht nur in Sachen gesunder Inhaltsstoffe ist Grünkohl phänomenal. Die Vielzahl an Zubereitungsmöglichkeiten – von Salaten über die klassische Gemüsebeilage über Kohlrouladen, Suppen und Smoothies – ermöglicht eine Vielzahl an Verwendungsmöglichkeiten.

Walnüsse

Im Herbst gesammelt, getrocknet und dann im Winter bestens einsatzfähig sind unsere heimischen Walnüsse. Nüsse, von vielen als Dickmacher bezeichnet, sind wenig geliebte Schalenfrüchte. In Wahrheit sind sie aber ein besonders hochwertiges, regionales Superfood. Walnüsse beinhalten Omega 3 Fettsäuren, sowie Antioxidantien, Schwefel, Zink, Kalium, Magnesium, Eisen, Phosphor, Panthothensäure und die Vitamine A, B1, B2, B3, C und E. Tatsächlich ist zwar der Fettgehalt und damit auch die in den Nüssen steckende Zahl an Kalorien sehr hoch, die gute Zusammensetzung der Fettsäuren wirkt sich aber dennoch positiv auf den menschlichen Körper aus. Es wird sowohl den Fettstoffwechsel positiv beeinflusst (der Cholesterinspiegel gesenkt), als auch der Körper mit lebensnotwendigen Fettsäuren versorgt. Diese sind für einen optimalen Stoffwechsel und damit für eine hohe Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit notwendig. Untersuchungen zeigen auch, dass ein mäßiger Verzehr eine positive Maßnahme gegen die Entstehung auf Krebserkrankungen sein kann. Nüsse eignen sich nicht nur als Beigabe zu diversen Brotarten, Kuchen oder Keksen. Sie werden auch gerne als Toppings über Salate gestreut. Natürlich sind sieauch ein wesentlicher Bestandteil der meisten Müslisorten.

Weitere regionale Superfoods

Neben den oben genannten, regionalen Superfoods gibt es aber noch zahlreiche weitere Superfoods. Sie sind im Winter ohne lange Lieferwege in unseren Geschäften verfügbar. Dazu gehören auch Spinat, Leinsamen, Lauch, Meerrettich und Rosenkohl.